Klimaforschung in der Schellenberger Eishöhle...

Klimaforschung in der Schellenberger Eishöhle

Unterstützung der Höhlenforschung

Liebe Leserinnen und Leser des Schellenberger Marktboten,der gemeinnützige Verein für Höhlenkunde Schellenberg e.V., ein kleiner Verein, beschäftigt sich im Rahmen seiner Erforschung von Höhlen mit Umwelt- und Naturschutz. Seit 1925 wird in ehrenamtlicher Tätigkeit das Naturdenkmal „Schellenberger Eishöhle“ für Besucher zugänglich gemacht. Sie ist als einzige Schaueishöhle Deutschlands eine einzigartige Attraktion.
Neben höhlenkundlicher Forschungen wird das in der Höhle befindliche Eis, sowie Eisaufbau und – Schwund, wissenschaftlich in enger Kooperation mit der Universität Bochum beobachtet. Die klimatischen Veränderungen haben auch in der Eishöhle gravierende Spuren hinterlassen, die durch Glaziologen aus Österreich, Italien und der Schweiz bestätigt wurden. Der Erhalt dieses Naturdenkmals liegt dem Verein sehr am Herzen, zum einen wegen seiner Einmaligkeit in Deutschland, zum anderen weil beim Abschmelzen des Eises unwiderrufliche, wissenschaftliche Daten verloren gehen.
Durch die Forschung bekommt man wichtige Informationen über die im Eis konservierten Tier- und Pflanzenreste. Das zum Teil tausende Jahre alte Eis ist ein hervorragendes Klimaarchiv, das im Rahmen des globalen Klimawandels beste Indikatoren für mittel- und langfristige Veränderungen darstellt.

Durch eine Radio Carbon - Datierung kann das Alter der jeweiligen Eisschichten mit deren Inhaltsstoffen bestimmt werden. Sie schließt damit eine große Lücke in der weltweiten Klimaforschung. Da Eile geboten ist, diese Informationen zu bergen und damit zu archivieren, müssen so schnell wie möglich Proben mittels Eisbohrkernentnahme geborgen werden. Aufgrund guter Beziehungen zu den Universitäten Bochum, Mailand und Triest ist es der Vereinsführung gelungen, diese Arbeiten fachmännisch durchführen zu lassen. Den beteiligten Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern ist die prekäre, finanzielle Situation des Vereins bekannt. Sie werden daher unentgeltlich arbeiten. Der Verein hat allerdings die Kosten für den Materialtransport, Unterkunft, Verpflegung und die Radio Carbon- Analyse der Eisinhalte mit zu übernehmen.

Dieses Vorhaben ist für den Verein (70 Mitglieder) eine enorme finanzielle Belastung und kann nur mit finanzieller Hilfe realisiert werden. Um die oben genannten wissenschaftlichen Arbeiten durchführen zu können, würden wir uns über eine Spende sehr freuen.



Ich danke im Voraus für die Unterstützung
Ihr
Wolf Dieter Förster
(Vorsitzender)

Bankverbindung:
Verein für Höhlenkunde Schellenberg e.V.
Verwendungszweck: Radio Carbonanalyse
IBAN: DE 89 7105 0000 0000 0333 73
BIC: BYLADEM1BGL

Höhlenkundler treffen sich zur Hauptversammlung

Forschungsprojekt in der Schellenberger Eishöhle soll in Kürze beginnen (VfH)
Am Freitag, den 24.04.2015 trafen sich Schellenbergs Höhlenkundler im Gasthaus Lampllehen zu ihrer alljährlichen Hauptversammlung. Vorsitzender Wolf Dieter Förster freute sich über den regen Besuch. Nach einer Gedenkminute an das verstorbene Mitglied Norbert Hensel trat der Vorsitzende in die umfangreiche Tagesordnung ein. Vieles gab es zu berichten.
Der Verein konnte die im Vorjahr begonnenen Maßnahmen an der Toni-Lenz-Hütte fortführen. Der Erhaltungsaufwand für die Berghütte fordert einen erheblichen Arbeitsumfang, bestätigte Klaus Czech, der Hüttenreferent des Vereins. Mit seinen Helfern Johann Kranawetvogl und Volker Kluth, sowie der Unterstützung des Hüttenwirts wurde aber sehr viel erreicht. Auch die Arbeiten am Eishöhlenweg wurden in Angriff genommen.
Vorsitzender Wolf Dieter Förster dankte den Bayer. Staatsforsten für die Geduld und das Entgegenkommen bei den Verhandlungen, die ein positives Ergebnis für den Verein erbrachten.
Auch den Wirten, Mareike Hollacher und Christian Aiglstorfer, gilt der Dank für die hervorragende und unkomplizierte Zusammenarbeit.
Bei den Finanzen spiegelt sich der verregnete Sommer 2014 wider. Kassier Karl Sießmeier berichtete ein Jahresergebnis mit einem kleinen Verlust. Der Kassenstand zeigt aber ein Plus.
Lediglich 6.691 Besucher besuchten im Jahr 2014 das Naturdenkmal am Untersberg. Der verregnete Sommer, aber auch der regional sehr begrenzte Bekanntheitsgrad der Schellenberger Eishöhle sind als Gründe erkennbar. Vorsitzender Wolf Dieter Förster und Schriftführer Michael Ernst gingen in den Vorjahren immer wieder auf „Tour“, um im Umkreis von 80 km Schellenbergs bei touristischen Einrichtungen Werbematerial ausstellen zu dürfen. Sowohl auf bayerischer, als auch auf österreichischer Seite ergab sich das gleiche Bild. Die Schellenberger Eishöhle ist z. T. schon bei Touristinfos in 20 km Entfernung völlig unbekannt. Hier besteht Handlungsbedarf.
Seit wenigen Wochen widmet man sich intensiv der Spendenakquise. Das gemeinsame Projekt des Vereins für Höhlenkunde Schellenberg mit den Universitäten Bochum, Mailand und Triest wurde ins Leben gerufen. Die Höhlenforschung ist eine Kernaufgabe des Vereins, der nun gemeinsam mit den drei Instituten Eisbohrkerne ziehen wird, um diese wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Hier können Parameter zum Alter, Klimawandel und Beschaffenheit gewonnen werden. Die Spendenaktion ergibt teilweise überraschende Erfolge. Man sei auch sehr verwundert, dass es keine Unterstützung aus den Gemeinden und dem Fremdenverkehrsverband aus dem Talkessel für das werbewirksame Projekt gibt. Nur die Heimatgemeinde Marktschellenberg, sowie weitere Gemeinden aus dem Landkreis und Österreich unterstützen diese Forschungsarbeiten.
Höhlenführer Peter Hüttinger schilderte den Ablauf der Saisonvorbereitung bis zur Öffnung für die Besucher.
Höhlenreferent Johann Westhauser gab einen kurzen Überblick über seine Arbeiten in der Eishöhle, die er noch vor dem Unfall erledigt hatte. Schellenbergs Höhlenkundler waren voller Freude und sichtlich froh, ihren Johann bei der Hauptversammlung begrüßen zu dürfen.
Auch der Vize-Präsident der ISCA (international show cave association), Heinz Vonderthann, war als langjähriges Mitglied und Rechnungsprüfer des Vereins bei der Versammlung zugegen. Er unterstützt die Schellenberger Eishöhle bei der Kontaktknüpfung für Forschung und Marketing auf internationaler Ebene, wobei er derzeit auch mit den Universitäten Mailand und Triest in Kontakt steht.
Als Rechnungsprüfer schlug er die Entlastung der Vorstandschaft vor, dem die Versammlung einstimmig folgte.
Die Versammlung sprach sich einstimmig für die vorgeschlagene Satzungsänderung aus, die aus steuerlichen Gründen empfohlen worden war.
Bürgermeister Franz Halmich leitete mit Altbürgermeister Alfons Kandler und Kurt Walchhofer die Neuwahlen, die sehr zügig von Statten gingen. Mit kleinen personellen Veränderungen bestätigte die Hauptversammlung die bisherige Vorstandschaft.
Anschließend überbrachte Bürgermeister Franz Halmich die Grüße der Marktgemeinde. Er sagte eine finanzielle Unterstützung des Forschungsprojekts im Rahmen der Möglichkeiten seines Gemeindehaushalts zu. Er erinnerte an den Unfall im Riesending, der die Region lange Zeit in Atem gehalten hat. Dem Verein wünschte er einen stets unfallfreien Verlauf aller Arbeiten und Führungen. Die Schellenberger Eishöhle ist eine einmalige Attraktion in Deutschland, die Bedeutung stellte er hierzu heraus.
Vorsitzender Wolf Dieter Förster schloss nach harmonischem Verlauf die Hauptversammlung mit einem herzlichen Dank an alle Unterstützer, Spender, Helfer, Mitglieder und natürlich allen Besuchern der Schellenberger Eishöhle sowie an die Höhlenführer und die Vorstandschaft.

Neue Vorstandschaft:

Die Vorstandschaft vom Verein für Höhlenkunde e. V.

Die neue Vorstandschaft des Eishöhlen Verein


Vorsitzender: Wolf Dieter Förster
stellv. Vorsitzender: Dr. Michael Köhler

Kassier: Karl Sießmeier
stellv. Kassier: Franz Aschauer

Schriftführer: Michael Ernst
stellv. Schriftführerin: Hilde Förster

Hüttenreferent: Klaus Czech
stellv. Hüttenreferent: Volker Kluth

Höhlenreferent: Stefan Uhl
stellv. Höhlenreferent: Johann Westhauser

Kassenprüfer: Heinz Vonderthann und Georg Kamhuber