Schüler der Montessori Schule Grödig besuchten den Schellenberger Wehrturm

Montessori Schule Grödig besucht Wehrturm


Besuch des
Montessori Oberstufenrealgymnasiums
im Schellenberger Wehrturm.


Anfang November hatten die 24 Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Montessori Oberstufenrealgymnasiums in Grödig bei Salzburg das Privileg den historischen Wehrturm an der Ortseinfahrt zu Schellenberg zu besuchen und den mittelalterlichen Bau, der um 1250 erstmals urkundlich erwähnt wurde und bis heute beinahe vollständig erhalten ist, zu erkunden.





Vorangegangen war dem Besuch ein sich über mehrere Wochen erstreckender, fächerübergreifender Schwerpunktunterricht der 6. Klasse zum Thema „Mittelalter - Renaissance: Die Welt im Wandel“.

Dabei setzten sich die Schülerinnen und Schüler in beinahe allen Unterrichtsfächern themenspezifisch mit der Forschungsfrage auseinander, welchen Wandel die Mitteleuropäische Welt in der Übergangszeit vom Mittelalter zur Renaissance vollzogen hat und welche politischen, religiösen und gesellschaftlichen Veränderungen damit einher gingen. Dabei sollten sich die Jugendlichen auch im Bereich der Kunst mit entsprechenden Fragen auseinandersetzen und auf Basis von wissenschaftlicher Recherche zu selbst gewählten Schwerpunkten künstlerische Arbeiten aus dem Bereich bildender Kunst, Architektur und Musik entwickeln.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort um den Schülerinnen und Schülern in authentischer Atmosphäre eine Präsentation ihres Wissens und ihrer Arbeiten zu ermöglichen, stieß das Organisationsteam des MORG auf die Interessengemeinschaft rund um Florian Riegler, die sich gemeinnützig und zusammen mit dem Markt Marktschellenberg um die Instandhaltung des Wehrturmes kümmert und mit viel Engagement und Enthusiasmus ihr Interesse und Wissen weitergibt. Der gefundene Kontakt erwies sich als außerordentliches Glück, zumal die Interessengemeinschaft ihre Recherchen insbesondere auf jenen Zeitraum zwischen Mittelalter und Renaissance fokussiert, der für die Schülerinnen und Schüler des MORG von großem Interesse war. Doch eine besondere Überraschung bot der 6. November 2015, als die SchülerInnen des MORG ihre Arbeiten im Turm präsentierten und dafür aufs Herzlichste und in authentischer Kleidung von Florian Riegler, Klaus Wnuck und Werner Flaschel empfangen wurden. Nicht nur, dass der bereits winterfest gemachte Turm extra für die SchülerInnen wieder eröffnet wurde, darüber hinaus nahmen sich die Mitglieder der Interessensgemeinschaft "Schellenberger Turm" den ganzen Vormittag für die 6. Klasse Zeit und erklärten den Jugendlichen anschaulich und anhand unzähliger mitgebrachter Beispiele die Weltsicht und Lebensweise der Menschen im Mittelalter und der Renaissance. Die SchülerInnen durften Repliken von Rüstungen und Waffen in die Hand nehmen, in authentische mittelalterliche Kleidung schlüpfen und Originaldokumente und Werkzeuge jener Zeit begutachten, zahlreiche Fragen stellen und so in die Zeit zwischen 1450 und 1550 eintauchen.
Die über offenem Feuer selbst gekochte Suppe bot allen eine willkommene Stärkung, bevor die Jugendlichen ihre eigenen künstlerischen Arbeiten zum Thema präsentierten. Der Ausflug wurde schließlich mit einem gemeinsamen Gruppenfoto beschlossen.

Die Schülerinnen und Schüler sowie alle das Projekt betreuenden Lehrenden danken der Interessensgemeinschaft des Schellenberger Wehrturms für die außergewöhnliche Gastfreundschaft, den unglaublichen Aufwand und die viele Zeit, die von Florian Riegler, Klaus Wnuck und Werner Flaschel aufgebracht wurde, um den Jugendlichen einen unvergesslichen Vormittag in mittelalterlicher Atmosphäre zu bieten!

Bericht und Fotos: Mag.a art. Julia K. Poscharnig